Wie funktioniert Augmented Reality?

von Begleitforschung Smart Service Welt 10 Monaten 3 Kommentare
Home  /  Allgemein  /  Wie funktioniert Augmented Reality?

Vielen Menschen ist Augmented Reality (AR) durch das Computerspiel „Pokémon GO“ ein Begriff. Bei der Technologie handelt es sich um Darstellungen, bei der Abbildungen der Realität mit grafischen Elementen in einem Bild vereint werden. Dazu erkennt eine Software die reale Umgebung und bettet die vom Computer erzeugten Inhalte darin ein – eine „erweiterte Realität“ entsteht. Derartige AR-Darstellungen können auf mobilen Geräten wie Smartphones und Tablets oder mit speziellen Datenbrillen wiedergegeben werden.

Die Technologie kann für weit mehr als für Spiele genutzt werden: Auch für den Einsatz in der Produktion eignet sie sich. So kann die Instandhaltung durch Augmented Reality maßgeblich vereinfacht werden, beispielsweise indem wichtige Informationen zu Wartungsarbeiten auf einer Datenbrille ins Sichtfeld eingeblendet werden.

Damit die Umgebung um virtuelle Elemente ergänzt werden kann, muss sie zunächst einmal mithilfe digitaler Technologien erfasst werden, beispielsweise durch Kameras und Sensoren. Anschließend werden die aufgenommenen Bilder mit spezieller Software verarbeitet. Besonders wichtig ist dabei das sogenannte Tracking. Durch das Tracking werden Objekte sowie deren Position erkannt. Sind die Objekte präzise identifiziert, können anschließend passgenaue grafische Erweiterungen eingeblendet werden. Bei Kamerabewegungen ist hierzu eine möglichst exakte und verzögerungsfreie Anpassung der eingeblendeten Elemente nötig.

Ein Beispiel aus der Instandhaltung: Ein Arbeiter betrachtet durch eine Datenbrille eine zu wartende Maschine. Die Brille identifiziert die Maschine und blendet ins Sichtfeld des Arbeiters die innenliegenden Maschinenteile ein, ohne dass der Arbeiter die Maschine öffnen muss. Mithilfe von Sensorik könnte sogar das zu wartende Bauteil bereits identifiziert und angezeigt werden – ebenso wie Zusatzinformationen, die dem Arbeiter die Instandhaltung erleichtern.

Bildquelle: Siemens AG

Kategorien:
  Allgemein, Produktion

3 Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.